„Zufriedenheit”

„Zufriedenheit”

„Zufriedenheit”

 

„Zufriedenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“. Dieses Zitat aus dem Volksmund erinnert mich sehr an einen, leider schon verstorbenen, älteren Herrn, der in seinen 90ern so manche Geheimnisse und Lebensweisheiten preisgab und mir damals auch schon bewusst wurde: Man lernt nie aus. Egal in welchem Lebensabschnitt man sich gerade befindet. Und so ist es gekommen, dass mich dieses sardische Dorf irgendwie an diese Zeit erinnerte und mich zum Frühaufstehen bewegte. Diese Ruhe und Zufriedenheit, die dieses Dorf Agrustos frühmorgens ausstrahlt, versuchte ich einzufangen und zu speichern. Es ist diese Einfachheit, die mich entspannt und mir Zufriedenheit schenkt. Und die Qualität der ersten Stunden nach Sonnenaufgang ist einzigartig.
Der Tag, so frisch, so neu. Wenn man ganz früh für sich Zeit findet, dann nimmt man dieses gute Gefühl mit in den Tag. Auch wenn dann der Tag recht turbulent verläuft, bleibt man bei sich und in seiner Ruhe. Mich beeindruckt generell Bedürfnislosigkeit. Mit wenig zufrieden, viele Menschen kommen trotz geringen Wohlstandes gut aus. Woher kommt dann unser menschliches Bestreben, immer mehr haben zu wollen eigentlich? Wir sind dann doch alle nur Menschen und unserem Schicksal ausgeliefert, wer weiß schon wo die Reise hingeht. Aber mit dem nötigen Optimismus und dem einfach bleiben, hat man ganz gute Karten, das Leben geniessen zu können. Vielleicht wäre es an der Zeit, jeder für sich, seine Quellen der Zufriedenheit genauer zu betrachten. Was ist es eigentlich wirklich, was mir Zufriedenheit schenkt und mir ein gutes Gefühl gibt? Finde es heraus!

„Zufriedenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“. Dieses Zitat aus dem Volksmund erinnert mich sehr an einen, leider schon verstorbenen, älteren Herrn, der in seinen 90ern so manche Geheimnisse und Lebensweisheiten preisgab und mir damals auch schon bewusst wurde: Man lernt nie aus. Egal in welchem Lebensabschnitt man sich gerade befindet. Und so ist es gekommen, dass mich dieses sardische Dorf irgendwie an diese Zeit erinnerte und mich zum Frühaufstehen bewegte. Diese Ruhe und Zufriedenheit, die dieses Dorf Agrustos frühmorgens ausstrahlt, versuchte ich einzufangen und zu speichern. Es ist diese Einfachheit, die mich entspannt und mir Zufriedenheit schenkt. Und die Qualität der ersten Stunden nach Sonnenaufgang ist einzigartig.
Der Tag, so frisch, so neu. Wenn man ganz früh für sich Zeit findet, dann nimmt man dieses gute Gefühl mit in den Tag. Auch wenn dann der Tag recht turbulent verläuft, bleibt man bei sich und in seiner Ruhe. Mich beeindruckt generell Bedürfnislosigkeit. Mit wenig zufrieden, viele Menschen kommen trotz geringen Wohlstandes gut aus. Woher kommt dann unser menschliches Bestreben, immer mehr haben zu wollen eigentlich? Wir sind dann doch alle nur Menschen und unserem Schicksal ausgeliefert, wer weiß schon wo die Reise hingeht. Aber mit dem nötigen Optimismus und dem einfach bleiben, hat man ganz gute Karten, das Leben geniessen zu können. Vielleicht wäre es an der Zeit, jeder für sich, seine Quellen der Zufriedenheit genauer zu betrachten. Was ist es eigentlich wirklich, was mir Zufriedenheit schenkt und mir ein gutes Gefühl gibt? Finde es heraus!

„Zufriedenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“. Dieses Zitat aus dem Volksmund erinnert mich sehr an einen, leider schon verstorbenen, älteren Herrn, der in seinen 90ern so manche Geheimnisse und Lebensweisheiten preisgab und mir damals auch schon bewusst wurde: Man lernt nie aus. Egal in welchem Lebensabschnitt man sich gerade befindet. Und so ist es gekommen, dass mich dieses sardische Dorf irgendwie an diese Zeit erinnerte und mich zum Frühaufstehen bewegte. Diese Ruhe und Zufriedenheit, die dieses Dorf Agrustos frühmorgens ausstrahlt, versuchte ich einzufangen und zu speichern. Es ist diese Einfachheit, die mich entspannt und mir Zufriedenheit schenkt. Und die Qualität der ersten Stunden nach Sonnenaufgang ist einzigartig.
Der Tag, so frisch, so neu. Wenn man ganz früh für sich Zeit findet, dann nimmt man dieses gute Gefühl mit in den Tag. Auch wenn dann der Tag recht turbulent verläuft, bleibt man bei sich und in seiner Ruhe. Mich beeindruckt generell Bedürfnislosigkeit. Mit wenig zufrieden, viele Menschen kommen trotz geringen Wohlstandes gut aus. Woher kommt dann unser menschliches Bestreben, immer mehr haben zu wollen eigentlich? Wir sind dann doch alle nur Menschen und unserem Schicksal ausgeliefert, wer weiß schon wo die Reise hingeht. Aber mit dem nötigen Optimismus und dem einfach bleiben, hat man ganz gute Karten, das Leben geniessen zu können. Vielleicht wäre es an der Zeit, jeder für sich, seine Quellen der Zufriedenheit genauer zu betrachten. Was ist es eigentlich wirklich, was mir Zufriedenheit schenkt und mir ein gutes Gefühl gibt? Finde es heraus!